Buchhandlung Artificium

Rosemarie Gebauer: Jungfer im Grünen und Tausendgüldenkraut. Vom Zauber alter Pflanzennamen.

Katja Preißner fragt im „Saarländischen Rundfunk“ ihre Zuhörer:

„Kennen Sie diese hübschen, altmodischen Pflanzen-Zeichnungen, wie sie vor langer Zeit auf Schautafeln zu sehen waren? Die zierlichen Bildchen im Buch passen perfekt, denn es geht um vergangene Zeiten, als unsere heimischen Wildpflanzen zu ihren Volksnamen kamen. Zum Beispiel das Lederblümchen. Als Vorbote des Frühlings wird es im Kreis Paderborn auch „Vorwitzchen“ genannt und „Märzblom“ in der Altmark. Vom Aronstab bis zum Zuckerplätzchenkraut: Rosemarie Gebauer hat wunderbare Infos zusammengetragen. Und wer Trollblumen im Garten hat, hat vielleicht auch Elfen. Denn die sollen den fleißigen Trollen den nächtlichen Weg beleuchtet haben.“

Eines dieser „zierlichen Bildchen“ habe ich beigefügt und bitte die geschätzten Leser und Leserinnen um gebührende Beachtung.

Der Verlag schreibt:


Ist das „Schlafmützchen“ aufgewacht, wartet „Gretel im Busch“ immer noch auf ihren Liebsten? Oder die Zwerge, waschen sie sich immer noch im „Tauschüsseli“? Und was hat es mit dem „Guten Heinrich“ auf sich, mit „Hirtentäschel“, „Leberblumen“ und „Stiefmütterchen“?
Warum heißen die Pflanzen so?
Viele Namen stammen aus dem Mittelalter, haben mit Aberglauben zu tun, sind überliefert aus alten Büchern, Liedern und Bildern. Viele waren lange vergessen, sind aber heute in der Küche wieder en vogue – wie Bärlauch, Knoblauchrauke, Kapuzinerkresse.

Transit Verlag, ISBN 978-3887473297, Hardcover, 140 Seiten, € 19,80 Euro

Artificium GmbH, Heinz-Galinski Str. 15, 13347 Berlin
Tel.: +49 (0) 30-49989685 - , Fax: +49 (0) 30-49989686
Umsatzsteuer-ID: DE300553875
Heinz-Galinski Str. 15
13347 Berlin
Tel. 030-49989685
Fax. 030-49989686